Selbsthilfe bei Stress

Mein Autounfall

Vor 5 Tagen hatte ich einen Autounfall. Gleich vorweg, mir geht es wieder gut und für mein Auto habe ich einen Termin in der Werkstatt ausgemacht.

Als ich heute noch Mal über den Unfall nachgedacht habe, fiel mir auf, wie schnell ich den Stress verdaut habe und was ich alles gemacht habe, damit es mir wieder gut geht.

Ich bin der Meinung, jeder sollte einige Methoden kennen und regelmäßig nutzen, die helfen, wenn es Ausnahmesituationen gibt, die uns stressen.

Eigentlich wollte ich zu einem interessanten Abend mit vielen Impulsen auf den ich mich schon sehr freute. Doch schon kurz vor der Autobahn knallte ein anderes Auto von hinten in mich hinein. Mein Kopf knallte gegen die Kopfstütze und sofort brummte mir der Schädel. 

Nachdem ich mit dem anderen Fahrer die Daten ausgetauscht hatte, fuhr ich in die Werkstatt. Ich wollte sicher sein, dass mein Auto auch fahrtüchtig ist. Dort saß ich im Wartebereich und mir wurde ein Glas Wasser angeboten, weil ich wohl sehr erschrocken aussah. 

Klopfakupressur

Dort sitzend klopfte ich die Punkte aus der Klopfakupressur. Ich klopfte meinen Lieblingspunkt und auch mal alle Punkte.  In dem Autohaus achtete nicht wirklich jemand auf mich. Wäre ich angesprochen worden, hätte ich erklärt, was ich tue und weitergemacht.

Nachdem ich von der Werkstatt das okay hatte, dass ich weiter fahren kann, fuhr ich nach Hause. Jetzt eine weite Autofahrt war für mich nicht angebracht.

Dankbarkeit

Zu Hause fiel mir die Dankbarkeit ein. Wie dankbar war ich, dass so wenig passiert ist. Und so dankbar war ich, dass der Unfall schon in Haltern passiert ist und ich schnell zu Hause sein konnte. Und dann war ich dankbar dafür, dass der andere Autofahrer ganz unkompliziert war. 

Ruhe

Da ich mich gut kenne und weiß, dass mir Ruhe immer wichtig ist, habe ich über Whatsapp den Termin für den nächsten Vormittag abgesagt. Es tat gut die Antworten zu lesen und das Mitgefühl zu spüren. Auch meinen Mann hatte ich schon informiert. Aber nur über Whatsapp, weil ich sonst wirklich Ruhe brauchte.
Ich merkte, meine Schulter und mein Nacken verspannten sich zusätzlich zu meinem Brumschädel. Na klasse, das sind für mich schon alte Bekannte, die melden sich schnell.

Imagination

Ich suchte nach einer hilfreichen Vorstellung für mich. Was könnte Entspannung in die angespannten Muskeln bringen? Wärme und Lavendelduft hatte ich sofort im Kopf. Während ich klopfte stellte ich mir vor, wie ich bei jedem Einatmen Wärme und Lavendel einatme und direkt in die Muskeln brachte. Das tat richtig gut.
Mit der Zeit ging es mir wieder besser und ich konnte den Abend schon genießen.

Atmen

Auch wenn ich richtig müde war, fiel mir das Einschlafen doch schwer. In der Nacht habe ich mich immer wieder auf meinen Atem fokussiert. Jedesmal, wenn ich merkte, dass meine Gedanken davon galoppierten, habe ich ganz bewusst meinen Atem beobachtet. das hilft mir nachts am Besten.

Mein Notfallkoffer

Wenn ich mir das jetzt so anschaue, habe ich einen richtig gut gefüllten Werkzeugkoffer an Tools, die in Stresssituationen hilfreich sind. Es sind zum Teil sehr einfache Sachen, ich brauche nichts extra, habe alles bei mir. Ich kann mich selbst unterstützen.
So etwas wünsche ich wirklich jedem.
Und es ist einfach zu lernen.

Workshop

Meine eigene Geschichte und die Erkenntnis, wie hilfreich Selbsthilfetools sind, möchte ich zum Anlass nehmen auf einen Workshop hinzuweisen, den ich am 23. Februar 2019 bei der VHS Oer-Erkenschwick gebe. 

Workshop: Bei Stress bitte klopfen! Samstag, 23. Februar · 10.00 – 15.30 Uhr. Anmeldung über: https://www.vhs-oe.de/vhs-anmeldung

Eigene Methoden

Was sind deine Methoden, die du in stressigen Situationen nutzt. Ich freue mich, wenn du in den Kommentaren darüber berichtest, was du als hilfreich für dich erlebst.

 


Kommentare

Selbsthilfe bei Stress — 4 Kommentare

  1. Mir hilft autogenes Training.Hat mir sehr geholfen,bei der fünftägigen Sterbephase meiner Mutter.In all den langen Stunden,die ich bei ihr gesessen habe,ist es mir immer wieder geglückt,mich an meinen Lieblings-Platz zu versetzen. Auch eine Atemtechnik war hilfreich. Das sind Dinge aus meinem Werkzeugkoffer

    • Danke liebe Beate,
      ja, Autogenes Training ist auch klasse. Gut so einen Werkzeugkoffer zu haben. Und wie toll, es damit geschafft zu haben, für den anderen Menschen und für sich selbst da zu sein.
      Herzliche Grüße,
      Barbara

  2. Hallo Barbara ,
    in meinen Notfallkoffer gehört auch darüber reden, klopfen, 7 Minuten Meditationen, progressive Muskelentspannung und bewusstes atmen! Dank deiner Hilfe bin ich ganz gut ausgerüstet 🤗🌻!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bestätige, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast