Perfekt sein wollen

Immer Perfekt sein wollen und Schwächen verstecken müssen, kennen Sie das? Dann habe ich eine schöne Geschichte für Sie. Diese Geschichte habe ich schon häufiger gelesen und finde sie sehr anregend. Wer sagt überhaupt, das ist eine Schwäche. 

Der Sprung in der Schüssel

Es war einmal eine alte chinesische Frau, die zwei große Schüsseln hatte, die von den Enden einer Stange hingen, die sie über ihren Schultern trug. Eine der Schüsseln hatte einen Sprung, während die andere makellos war und stets eine volle Portion Wasser fasste… Am Ende der lange Wanderung vom Fluss zum Haus der alten Frau war die andere Schüssel jedoch immer nur noch halb voll. Zwei Jahre lang geschah dies täglich: die alte Frau brachte immer nur anderthalb Schüsseln Wasser mit nach Hause. Die makellose Schüssel war natürlich sehr stolz auf ihre Leistung, aber die arme Schüssel mit dem Sprung schämte sich wegen ihres Makels und war betrübt, dass sie nur die Hälfte dessen verrichten konnte, wofür sie gemacht worden war. Nach zwei Jahren, die ihr wie ein endloses Versagen vorkamen, sprach die Schüssel zu der alten Frau: ‚Ich schäme mich so wegen meines Sprungs, aus dem den ganzen Weg zu deinem Haus immer Wasser läuft.‘ Die alte Frau lächelte. ‚Ist dir aufgefallen, dass auf deiner Seite des Weges Blumen blühen, aber auf der Seite der anderen Schüssel nicht? Ich habe auf deiner Seite des Pfades Blumensamen gesät, weil ich mir deines Fehlers bewusst war. Nun gießt du sie jeden Tag, wenn wir nach Hause laufen. Zwei Jahre lang konnte ich diese wunderschönen Blumen pflücken und den Tisch damit schmücken. Wenn du nicht genauso wärst, wie du bist, würde diese Schönheit nicht existieren und unser Haus beehren.

Verfasser unbekannt

Natürlich bin ich auf eure Reaktionen gespannt.


Kommentare

Perfekt sein wollen — 2 Kommentare

  1. Eine wunderschöne Geschichte, voll Symbolgehalt. Gerade die kleinen Makel und Schwächen machen doch einen Menschen aus, machen ihn einzigartig. Das musste auch ich erst lernen und versuche nun, das an „meine“ Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen, die täglich in unsere Einrichtung kommen, weiterzugeben.
    Ich habe gelernt, zu meinen Schwächen zu stehen, sie anzunehmen- und lebe leichter und zufriedener. Der Perfektionismus hatte mich fast krank gemacht.

  2. Eine beeindruckende Geschichte,hat auch mich sehr berührt.Mein Perfektsein wollen hat auch mich an meine Grenzen gebracht.Ich habe es akzeptiert und lebe leichter.Im nachhinein frage ich mich,warum ich mir den Stress angetan habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bestätige, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast