Gesundheitscoaching, meine Erfahrungen

Zertifikat Gesundheitscoach

In diesem Beitrag erfährst du, was sich in den letzten Monaten bei mir persönlich verändert hat. Und vielleicht kann dieser Artikel auch ein Ansporn für dich sein, endlich mal dein Thema anzugehen, was dich schon lange belastet. Natürlich nur, wenn du so ein  Lebensthema hast.

Dieses wird sehr persönlich und seit Wochen schleiche ich drum herum, den Bericht zu schreiben. Dabei ist das Ergebnis für mich total erfreulich. Nur fällt es mir schwer, mich damit so öffentlich zu zeigen.

Andererseits finde ich es wichtig, weiterzugeben, was an Veränderung alles möglich ist.
Jetzt habe ich beschlossen, ohne viel Umwege einfach drauf loszuschreiben.

Ausbildung Gesundheitscoaching

Seit Anfang des Jahres habe ich die Ausbildung zum Gesundheitscoach gemacht. Wir haben viel gelernt, wie wir auf der psychischen Ebene Gesundheit unterstützen können. Und wie stark das, was wir glauben, mit unserer Gesundheit und unserem gesamten Leben zusammenhängt.

Selbst gesünder werden

Bei der Ausbildung, stand für mich im Vordergrund selbst gesünder zu werden.

Erstens kann ich so am Besten lernen, wenn ich mit eigenen Themen an die verschiedenen Methoden herangehe. Wenn ich ein Format am eigenen Leib gespürt habe, kann ich auch am Besten einschätzen, wie sich das für den Klienten anfühlt.

Und zweitens wollte ich gesünder werden. Seit Jahren versuche ich abzunehmen. Das klappte immer mal wieder, war aber langfristig nicht erfolgreich. Ich wusste, dass es nicht darum geht, noch eine bessere Diät zu finden. Sondern, dass ich ganz alte Themen, die ich schon lange mit mir herum schleppe, bearbeite und auflöse.

Mit dieser Absicht bin ich in die Ausbildung hineingegangen. Und immer wenn ein Format vorgestellt wurde, bei dem ich dachte, das passt zu meinem Problem, habe ich damit gearbeitet.

Meine Traurigkeit und der Zucker

Während der Ausbildung habe ich eine Trauer, die mich mein Leben lang begleitet, verändert. Das Wissen um das Thema und die Ursache kenne ich schon lange, aber das hat nichts an meinem Gefühl verändert. Durch die Arbeit mit dem neu gelernten Format kann ich deutlich mehr Lebensfreude wahrnehmen. Wir haben vielleicht eine Stunde daran gearbeitet und danach fühlte sich mein Leben völlig anders an. Das war der erste Schritt. Eine deutliche Befreiung. Plötzlich hatte ich das Gefühl, dass ganz viel möglich ist.

Daraufhin war ich so mutig und habe mich entschieden, keinen Zucker mehr zu essen. Dazu gibt es ein wunderbares unterstützendes Format. Dieses künstliche, weiße Etwas ist seit dem aus meinem Leben verschwunden. Ohne Heißhungerattacken konnte ich ganz leicht darauf verzichten. Ich habe für mich sehr viel gesündere Möglichkeiten gefunden und backe mir selbst meinen Kuchen. Diesen süße ich nur mit Hilfe von Obst oder mit Kokosblütenzucker.

Dass ich diese Entscheidung treffen konnte, hatte damit zu tun, dass ich mich vorher immer als Opfer der Umstände gefühlt habe. Ich dachte: „Ist ja klar, dass ich mich so häufig mit Essen trösten muss, wenn ich mich so traurig fühle.“ Nachdem ich meine Lebensfreude stärker entdeckt hatte, brauchte ich mich nicht mehr mit Essen und Süßem zu trösten.

Seit diesem Zeitpunkt fühle ich immer stärker, dass nur ich für mein Leben verantwortlich bin und nicht die äußeren Umstände. Ein sehr gutes Gefühl.

Das Ergebnis

 Erster Tag                                                         letzter Tag

Zwischen den beiden Fotos liegen 6 Monate. Diese Zeit hat bei mir einen riesengroßen Unterschied gemacht. 

Ich bin dankbar für die Zeit bei den diedenkweisen. Danke Romina und Gary Schell für die wunderbare Ausbildung und meinen Kollegen, die jetzt auch das gelernte Wissen in die Welt bringen.
Bei mir sind in der Zeit neben der Belastung auch einige Kilos von mir abgepurzelt und ich bin mir sicher, da werden noch einige mehr weichen. Das Schöne zusätzlich ist die neue Lebensqualität und die Freude, die ich fühle.

Zertifizierter Gesundheitscoach

Auch wenn ich in der Ausbildung den Fokus auf mich selbst gelegt habe, wende ich natürlich das Wissen bei meinen KlientInnen an. Es ist auch toll zu erleben, wie bei anderen Veränderungen möglich sind und leicht sein dürfen.

Hier einige Stimmen von Klientinnen


Herzerfrischende Grüße,
Barbara Schmidt-Ontyd


Als Gesundheitscoach ist es mir wichtig, Menschen dabei zu unterstützen, Gesund zu bleiben.
Gerade in Situationen, in denen wir stark belastet sind, entstehen Krankheiten. Entweder dadurch, dass Gefühle nicht wahrgenommen werden oder dass wir uns überfordern. Menschen dabei zu unterstützen, sich als wertvoll zu fühlen, ist das Ziel meiner Arbeit.
Wenn sie sich wertvoll fühlen sind sie fähig, mit allen Herausforderungen angemessen umzugehen.
Veränderungen gehören zum Leben.
An ihnen zu wachsen, ist eine wundervolle Erfahrung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bestätige, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast